Ärzte Zeitung, 10.02.2004

Babys gesucht für eine Studie zu Neurodermitis

HANNOVER (eb). Für eine Studie zur Behandlung bei Neurodermitis mit dem Milchsäurebakterium Lactobacillus GG sucht die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) Säuglinge und Kleinkinder, die mindestens vier Wochen lang an leichter bis mittelschwerer Neurodermitis erkrankt sind.

Lactobacillus GG ist ein natürlicher und harmloser Darmbewohner, der auch in der Lebensmittelindustrie verwendet wird, wie die MHH mitteilt. Studien mit wenigen Patienten haben bereits ergeben, daß Lactobacillus GG einen positiven Effekt auf Neurodermitis hat.

Bisher gebe es in Deutschland kein Arzneimittel mit Lactobacillus GG, um Neurodermitis bei Säuglingen zu behandeln. Daher möchte ein Team um Professor Thomas Werfel von der Hautklinik der MHH gemeinsam mit anderen Kliniken die Wirksamkeit des Bakteriums bei dieser Hauterkrankung prüfen.

Gesucht werden Kinder im Alter von drei bis zwölf Monaten. Die Eltern müssen bereit sein, während der zwölfwöchigen Therapie mit dem Kind viermal in die Hautklinik nach Hannover zu kommen.

Weitere Informationen zur Studie: Professor Thomas Werfel oder Dr. Malte Wendt, MHH-Abteilung für Dermatologie und Venerologie, Telefon: 05 11 / 9 24 63 19 oder über die Studien-Hotline (24 Cent/ Anruf) unter 01 80 / 4 63 32 86

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »