Ärzte Zeitung, 18.02.2004

Neue Broschüre zur Dyslexie

Über Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Mehr als fünf von 100 Kindern lernen das Lesen und Schreiben nur mit großer Anstrengung, minimalen Fortschritten und vielen Enttäuschungen. Das hat nichts mit Dummheit oder Faulheit zu tun.

Die Ergebnisse der Hirnforschung zeigen, daß die Störung des Lesen- und Schreibenlernens, die Legasthenie oder Dyslexie, mit bestimmten angeborenen Merkmalen einhergeht.

Eine im Hippocampus Verlag veröffentlichte Broschüre beschreibt unter dem Titel "Lesen und Schreiben (k)ein Problem?" Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten der Dyslexie. Darüber hinaus kommen wichtige schulische Belange im Zusammenhang mit der Lernstörung zur Sprache. Kommentierte Hinweise zu Informationsquellen sind im Anhang zu finden. (ag)

Hennric Jokeit, Rita Schaumann (Hrsg.): Lesen und Schreiben (k)ein Problem?. Hippocampus. Bad Honnef 2003. 64 S. 5,80 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »