Ärzte Zeitung, 18.02.2004

Neue Broschüre zur Dyslexie

Über Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Mehr als fünf von 100 Kindern lernen das Lesen und Schreiben nur mit großer Anstrengung, minimalen Fortschritten und vielen Enttäuschungen. Das hat nichts mit Dummheit oder Faulheit zu tun.

Die Ergebnisse der Hirnforschung zeigen, daß die Störung des Lesen- und Schreibenlernens, die Legasthenie oder Dyslexie, mit bestimmten angeborenen Merkmalen einhergeht.

Eine im Hippocampus Verlag veröffentlichte Broschüre beschreibt unter dem Titel "Lesen und Schreiben (k)ein Problem?" Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten der Dyslexie. Darüber hinaus kommen wichtige schulische Belange im Zusammenhang mit der Lernstörung zur Sprache. Kommentierte Hinweise zu Informationsquellen sind im Anhang zu finden. (ag)

Hennric Jokeit, Rita Schaumann (Hrsg.): Lesen und Schreiben (k)ein Problem?. Hippocampus. Bad Honnef 2003. 64 S. 5,80 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »