Ärzte Zeitung, 18.02.2004

Neue Broschüre zur Dyslexie

Über Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Mehr als fünf von 100 Kindern lernen das Lesen und Schreiben nur mit großer Anstrengung, minimalen Fortschritten und vielen Enttäuschungen. Das hat nichts mit Dummheit oder Faulheit zu tun.

Die Ergebnisse der Hirnforschung zeigen, daß die Störung des Lesen- und Schreibenlernens, die Legasthenie oder Dyslexie, mit bestimmten angeborenen Merkmalen einhergeht.

Eine im Hippocampus Verlag veröffentlichte Broschüre beschreibt unter dem Titel "Lesen und Schreiben (k)ein Problem?" Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten der Dyslexie. Darüber hinaus kommen wichtige schulische Belange im Zusammenhang mit der Lernstörung zur Sprache. Kommentierte Hinweise zu Informationsquellen sind im Anhang zu finden. (ag)

Hennric Jokeit, Rita Schaumann (Hrsg.): Lesen und Schreiben (k)ein Problem?. Hippocampus. Bad Honnef 2003. 64 S. 5,80 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »