Ärzte Zeitung, 18.03.2004

Schon bei Kleinkindern hapert’s mit der Motorik

Kindergarten-Kinder haben nach Training der koordinativen und motorischen Fähigkeiten weniger Unfälle

WITTEN (mal). Schon Kindergarten-Kinder haben deutliche motorische Defizite, bestätigt eine neue Studie. Es ist also wichtig, Eltern immer den Tip mit auf den Weg zu geben, ihre Kinder raus zum Toben zu schicken.

Die motorischen Defizite sind offenbar so stark ausgeprägt, daß schon ein einfaches Training der koordinativen und motorischen Fähigkeiten die Zahl von Unfällen - oft Stürzen - senkt, berichten Forscher unter anderem aus Witten. In ihrer Studie haben 71 Kindergarten-Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren für sieben Monate an einem Übungsprogramm teilgenommen, bei dem zweimal wöchentlich für je 45 Minuten etwa Reaktionsfähigkeit, Gleichgewicht und motorische Fertigkeiten wie Fangen oder Springen trainiert wurden. 75 Kinder ohne Übungsprogramm bildeten die Kontrollgruppe (Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin 55, 2, 2004, 44).

Kinder mit Übungsprogramm hätten sich damit "enorm" verbessert, die übrigen nur geringfügig, so die Kollegen. Ohne Intervention änderte sich die Unfallrate nicht (etwa neun pro Monat). Mit Training sank sie aber: Vor Beginn des Programms waren es neun, vier Monate später sechs und noch zwei Monate nach Programm-Ende nur zwei Unfälle pro Monat.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8372)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »