Ärzte Zeitung, 18.03.2004

Schon bei Kleinkindern hapert’s mit der Motorik

Kindergarten-Kinder haben nach Training der koordinativen und motorischen Fähigkeiten weniger Unfälle

WITTEN (mal). Schon Kindergarten-Kinder haben deutliche motorische Defizite, bestätigt eine neue Studie. Es ist also wichtig, Eltern immer den Tip mit auf den Weg zu geben, ihre Kinder raus zum Toben zu schicken.

Die motorischen Defizite sind offenbar so stark ausgeprägt, daß schon ein einfaches Training der koordinativen und motorischen Fähigkeiten die Zahl von Unfällen - oft Stürzen - senkt, berichten Forscher unter anderem aus Witten. In ihrer Studie haben 71 Kindergarten-Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren für sieben Monate an einem Übungsprogramm teilgenommen, bei dem zweimal wöchentlich für je 45 Minuten etwa Reaktionsfähigkeit, Gleichgewicht und motorische Fertigkeiten wie Fangen oder Springen trainiert wurden. 75 Kinder ohne Übungsprogramm bildeten die Kontrollgruppe (Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin 55, 2, 2004, 44).

Kinder mit Übungsprogramm hätten sich damit "enorm" verbessert, die übrigen nur geringfügig, so die Kollegen. Ohne Intervention änderte sich die Unfallrate nicht (etwa neun pro Monat). Mit Training sank sie aber: Vor Beginn des Programms waren es neun, vier Monate später sechs und noch zwei Monate nach Programm-Ende nur zwei Unfälle pro Monat.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8568)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »