Ärzte Zeitung, 13.04.2004

Zweisprachige Leitfäden für Ärzte und Patienten

Ergebnisse eines Modellprojekts / Sprachprobleme erschweren kinderpsychiatrische Versorgung von Migranten

DÜSSELDORF (akr). Sprachprobleme zwischen Arzt und Patient sind besonders prekär bei möglicherweise psychisch kranken Kinder, deren Eltern kein oder nur wenig deutsch können.

Deutsche und türkische Experten haben deshalb gemeinsam zweisprachiges Material für Ärzte, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten und Beratungsstellen entwickelt. Dazu gehören ein Leitfaden zur Erhebung des Krankheitsbildes und eine Elterninformation zu psychischen Störungen und Krankheiten wie dem Zappelphilipp-Syndrom.

Die Materialien sind Ergebnisse eines Modellprojekts zur ambulanten kinderpsychiatrischen Versorgung von Migrantenfamilien in Essen. Kinder aus Migrantenfamilien leiden genauso häufig an psychischen Störungen wie die deutscher Familien, nehmen aber viel seltener Hilfe in Anspruch.

"Wenn eine Gesundheitseinrichtung sich stärker auf die Lebenssituation und die Bedürfnisse von Zugewanderten einstellt und sie auch in ihrer Muttersprache ansprechen kann, dann kommen die Menschen in die Beratung und Behandlung", sagte Landesgesundheitsministerin Birgit Fischer (SPD).

Nachdem in der kinderpsychiatrischen Ambulanz der Rheinischen Kliniken Essen ein türkischer Psychologe eingesetzt wurde, nahmen dreimal mehr türkische Familien die Einrichtung in Anspruch als vorher. Der kürzlich erschienene Bericht über das Projekt enthält einen deutsch/türkischen Anamnese-Leitfaden für Ärzte, in dem nach Kinderkrankheiten und Auffälligkeiten wie Aggressionen gefragt wird.

Spezielle Informationen für Eltern, die ausdrücklich kopiert werden dürfen, erläutern die Hintergründe von Störungen wie dem Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom auf türkisch und deutsch.

Der Bericht des Landesgesundheitsministerium NRW kann heruntergeladen werden: www.mgsff.nrw.de

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8366)
Krankheiten
ADHS (538)
Personen
Birgit Fischer (343)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »