Ärzte Zeitung, 22.04.2004

Kampagne prangert sexuelle Gewalt gegen Kinder an

Schauspieler fordern Bundesbürger zum Handeln auf

Schauspieler wie Kai Wiesinger und Hannelore Hoger fordern auf Plakaten, Kinder vor sexueller Gewalt zu schützen.

NEU-ISENBURG (Smi). "Hinsehen. Handeln. Helfen!" Unter diesem Motto informiert eine bundesweite Präventionskampagne derzeit über sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche, über Anlaufstellen und Hilfsangebote für Kinder und deren Eltern. Schauspieler wie Kai Wiesinger, Hannelore Hoger und Götz George unterstützen die Aktion.

Eröffnet wurde die bundesweite Kampagne jetzt in Berlin von Bundesfamilienministerin Renate Schmidt, deren Ministerium zusammen mit Beratungseinrichtungen für die Konzeption verantwortlich zeichnen. Bis Juni wird ein Kampagnenbus durch 18 deutsche Städte touren.

Per Service-Telefon und Internetangebot sollen möglichst viele Menschen erreicht werden. Auf der entsprechenden Homepage gibt es unter anderem eine umfassende Datenbank mit regionalen Beratungseinrichtungen. Plakate und TV-Spots weisen auf die Kampagne hin.

Laut polizeilicher Kriminalstatistik werden jährlich etwa 20 000 Kinder in Deutschland Opfer sexueller Gewalt. Die Bundesregierung will den strafrechtlichen Schutz von Kindern und Jugendlichen weiterentwickeln, Prävention und Opferschutz stärken und auch die internationale Strafverfolgung verbessern.

Eine Verschärfung des Sexualstrafrechts ist zum 1. April dieses Jahres in Kraft getreten. Eine Stärkung des Schutzes kindlicher Opferzeugen wurde durch das im März vom Bundestag beschlossene Opferrechtsreformgesetz umgesetzt.

Service-Telefon zur Kampagne: 0180-190 70 50. Weitere Infos im Internet unter www.hinsehen-handeln-helfen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »