Ärzte Zeitung, 22.04.2004

Kampagne prangert sexuelle Gewalt gegen Kinder an

Schauspieler fordern Bundesbürger zum Handeln auf

Schauspieler wie Kai Wiesinger und Hannelore Hoger fordern auf Plakaten, Kinder vor sexueller Gewalt zu schützen.

NEU-ISENBURG (Smi). "Hinsehen. Handeln. Helfen!" Unter diesem Motto informiert eine bundesweite Präventionskampagne derzeit über sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche, über Anlaufstellen und Hilfsangebote für Kinder und deren Eltern. Schauspieler wie Kai Wiesinger, Hannelore Hoger und Götz George unterstützen die Aktion.

Eröffnet wurde die bundesweite Kampagne jetzt in Berlin von Bundesfamilienministerin Renate Schmidt, deren Ministerium zusammen mit Beratungseinrichtungen für die Konzeption verantwortlich zeichnen. Bis Juni wird ein Kampagnenbus durch 18 deutsche Städte touren.

Per Service-Telefon und Internetangebot sollen möglichst viele Menschen erreicht werden. Auf der entsprechenden Homepage gibt es unter anderem eine umfassende Datenbank mit regionalen Beratungseinrichtungen. Plakate und TV-Spots weisen auf die Kampagne hin.

Laut polizeilicher Kriminalstatistik werden jährlich etwa 20 000 Kinder in Deutschland Opfer sexueller Gewalt. Die Bundesregierung will den strafrechtlichen Schutz von Kindern und Jugendlichen weiterentwickeln, Prävention und Opferschutz stärken und auch die internationale Strafverfolgung verbessern.

Eine Verschärfung des Sexualstrafrechts ist zum 1. April dieses Jahres in Kraft getreten. Eine Stärkung des Schutzes kindlicher Opferzeugen wurde durch das im März vom Bundestag beschlossene Opferrechtsreformgesetz umgesetzt.

Service-Telefon zur Kampagne: 0180-190 70 50. Weitere Infos im Internet unter www.hinsehen-handeln-helfen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »