Ärzte Zeitung, 16.06.2004

TIP

Fruktose-Intoleranz verdirbt Lust auf Süßes

Treten bei Säuglingen nach dem Abstillen und dem anschließenden Beginn von Beikost - vor allem mit Obstgläschen - Hypoglykämie-Erscheinungen wie Unruhe, Schwitzen, Zittern, Erbrechen sowie Nahrungsverweigerung, Apathie und mitunter auch Krampfanfälle auf, sollte auch an eine hereditäre Fructose-Intoleranz als mögliche Ursache gedacht werden, so Dr. Axel Dost von der Universitätskinderklinik Gießen.

Immerhin ein Kind pro 20 000 Geburten ist von dieser Stoffwechselanomalie betroffen. Bleibt die Fruktose-Intoleranz unerkannt, entwicklen sich mit der Zeit eine Hepatomegalie und Zeichen zunehmender Leberinsuffizienz. Kleinkinder fallen zudem durch die Verweigerung von Obst und süßen Speisen auf, ältere Kinder durch ein völlig kariesfreies Gebiß. Gesichert wird die Diagnose heute molekulargenetisch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »