Ärzte Zeitung, 16.06.2004

TIP

Fruktose-Intoleranz verdirbt Lust auf Süßes

Treten bei Säuglingen nach dem Abstillen und dem anschließenden Beginn von Beikost - vor allem mit Obstgläschen - Hypoglykämie-Erscheinungen wie Unruhe, Schwitzen, Zittern, Erbrechen sowie Nahrungsverweigerung, Apathie und mitunter auch Krampfanfälle auf, sollte auch an eine hereditäre Fructose-Intoleranz als mögliche Ursache gedacht werden, so Dr. Axel Dost von der Universitätskinderklinik Gießen.

Immerhin ein Kind pro 20 000 Geburten ist von dieser Stoffwechselanomalie betroffen. Bleibt die Fruktose-Intoleranz unerkannt, entwicklen sich mit der Zeit eine Hepatomegalie und Zeichen zunehmender Leberinsuffizienz. Kleinkinder fallen zudem durch die Verweigerung von Obst und süßen Speisen auf, ältere Kinder durch ein völlig kariesfreies Gebiß. Gesichert wird die Diagnose heute molekulargenetisch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »