Ärzte Zeitung, 16.06.2004

TIP

Fruktose-Intoleranz verdirbt Lust auf Süßes

Treten bei Säuglingen nach dem Abstillen und dem anschließenden Beginn von Beikost - vor allem mit Obstgläschen - Hypoglykämie-Erscheinungen wie Unruhe, Schwitzen, Zittern, Erbrechen sowie Nahrungsverweigerung, Apathie und mitunter auch Krampfanfälle auf, sollte auch an eine hereditäre Fructose-Intoleranz als mögliche Ursache gedacht werden, so Dr. Axel Dost von der Universitätskinderklinik Gießen.

Immerhin ein Kind pro 20 000 Geburten ist von dieser Stoffwechselanomalie betroffen. Bleibt die Fruktose-Intoleranz unerkannt, entwicklen sich mit der Zeit eine Hepatomegalie und Zeichen zunehmender Leberinsuffizienz. Kleinkinder fallen zudem durch die Verweigerung von Obst und süßen Speisen auf, ältere Kinder durch ein völlig kariesfreies Gebiß. Gesichert wird die Diagnose heute molekulargenetisch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »