Ärzte Zeitung, 19.05.2004

Am Computer lernen Zappelphilippe Gelassenheit

In Schweden und Deutschland wurden spezielle Programme entwickelt / Kinder trainieren 30 Minuten täglich

STOCKHOLM/GÖTTINGEN (dpa). Mit einem Lernprogramm am Computer können in Schweden schwer konzentrationsgestörte Kinder mit ADHS ihr Arbeitsgedächtnis trainieren. In Göttingen haben Forscher nun ebenfalls ein Computerprogramm für diese Kinder vorgestellt.

Mit dem Programm "RoboMemo" trainieren Kinder mit ADHS ihr Arbeitsgedächtnis. Foto: dpa

Nach den positiven Ergebnissen seit den ersten Tests vor gut vier Jahren hat das Stockholmer Unternehmen Cogmed jetzt zusätzlich ein Trainingsprogramm für Erwachsene mit Funktionsstörungen im Hirn etwa nach einem Schlaganfall entwickelt. Geeignet ist die schwedische Therapie für Kinder mit ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätssyndrom) im Alter zwischen acht und 15 Jahren. Mit dem Programm RoboMemo des Unternehmens sollen die Kinder über fünf Wochen täglich 30 bis 45 Minuten spielerisch Aufgaben mit steigendem Schwierigkeitsgrad am Computer lösen.

Auch in Deutschland können Kinder mit ADHS inzwischen am Bildschirm ihre Konzentrationsfähigkeit trainieren. Die Psychiater Dr. Aribert Rothenberger und Dr. Tobias Banaschewski von der Universität Göttingen haben die neue Behandlungsmethode entwickelt, bei der die Kinder lernen sollen, ihre Hirnströme mit dem eigenen Willen zu beeinflussen. Aufmerksamer und gelassener werden, das ist das Ziel.

In der Zeitschrift "Gehirn und Geist" (3, 2004, 61) beschreiben sie ein Beispiel aus der Praxis: Die Kinder sehen eine Zeichentrick-Maus beim Stabhochsprung. Wenn sie die Maus sehr aufmerksam verfolgen, können sie ihr damit beim Sprung über die Latte helfen. Das Kind soll dabei auch lernen, sich selbst zu beobachten und stärker zu kontrollieren. Nach Angaben der Universität werden bereits die ersten Patienten im Universitätsklinikum behandelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »