Ärzte Zeitung, 08.06.2004

KOMMENTAR

Varizellen könnten bald selten werden

Von Wolfgang Geissel

Windpocken verlaufen bei den meisten Kindern leicht und ohne Folgen. Trotzdem rät die Ständige Impfkommission, künftig alle Kinder dagegen zu impfen.

Auch für Deutschland gibt es nämlich immer mehr Belege für relativ häufige Komplikationen: meist bakterielle Superinfektionen wie Otitis media, Bronchitis, Pneumonie, aber auch ZNS-Erkrankungen wie Meningitis oder Enzephalitis sind möglich.

Hinzu kommen hohe Kosten durch die Betreuung kranker Kinder (geschätzt werden jährlich über 400 000 Krankengeldtage durch Varizellen in Deutschland). In den USA ist nach fünf Jahren Impfung für alle Kleinkinder und bei Impfraten um 80 Prozent die Inzidenz von Varizellen in der Bevölkerung um mehr als 80 Prozent zurückgegangen.

Entscheidend ist jetzt, daß in Deutschland ähnlich hohe Impfraten erreicht werden, damit das Varizellen-Impfprogramm ein Erfolg wird.

Lesen Sie dazu auch:
Gegen Windpocken sollen künftig alle Kinder geimpft werden

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Schwangere brauchen Schutz gegen Windpocken - sonst sind schwere Komplikationen möglich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »