Ärzte Zeitung, 09.06.2004

Mehr Sicherheit für Kinder

BERLIN (dpa). Einen besseren Unfallschutz für Kinder hat jetzt Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) gefordert. "Unfälle sind das Gesundheitsrisiko Nummer eins für Kinder und Jugendliche", sagte die Ministerin gestern in Berlin. Zugleich warnte sie Eltern davor, Kinder aus Sorge einzuengen: "Kinder, die in Bewegung sind und lernen, sich zu bewegen, haben auch mehr Sicherheit."

Nach Angaben der Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V (BAG) in Bonn werden jährlich über 1,8 Millionen Kinder bei Unfällen verletzt.

Infos zum Thema gibt es bei der BAG , Heilsbachstr. 13, 53123 Bonn.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »