Ärzte Zeitung, 09.06.2004

Mehr Sicherheit für Kinder

BERLIN (dpa). Einen besseren Unfallschutz für Kinder hat jetzt Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) gefordert. "Unfälle sind das Gesundheitsrisiko Nummer eins für Kinder und Jugendliche", sagte die Ministerin gestern in Berlin. Zugleich warnte sie Eltern davor, Kinder aus Sorge einzuengen: "Kinder, die in Bewegung sind und lernen, sich zu bewegen, haben auch mehr Sicherheit."

Nach Angaben der Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V (BAG) in Bonn werden jährlich über 1,8 Millionen Kinder bei Unfällen verletzt.

Infos zum Thema gibt es bei der BAG , Heilsbachstr. 13, 53123 Bonn.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »