Ärzte Zeitung, 09.07.2004

Mumps-Welle in Großbritannien

EDINBURGH (ug). 578 Menschen in Großbritannien haben sich zwischen Januar und März mit Mumps infiziert. Das sei die höchste Zahl pro Vierteljahr seit Beginn der Registrierung im Jahr 1955, zitiert die Zeitung "The Scotsman" aus Edinburgh das britische Gesundheitsministerium.

Auch bei Masern und Röteln wird ein Anstieg befürchtet. Grund ist, daß zu wenige Kinder geimpft werden. Bei Reisenden nach Großbritannien sollte der Impfschutz überprüft und notfalls vervollständigt werden, empfiehlt das Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »