Ärzte Zeitung, 09.07.2004

Mumps-Welle in Großbritannien

EDINBURGH (ug). 578 Menschen in Großbritannien haben sich zwischen Januar und März mit Mumps infiziert. Das sei die höchste Zahl pro Vierteljahr seit Beginn der Registrierung im Jahr 1955, zitiert die Zeitung "The Scotsman" aus Edinburgh das britische Gesundheitsministerium.

Auch bei Masern und Röteln wird ein Anstieg befürchtet. Grund ist, daß zu wenige Kinder geimpft werden. Bei Reisenden nach Großbritannien sollte der Impfschutz überprüft und notfalls vervollständigt werden, empfiehlt das Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »