Ärzte Zeitung, 09.07.2004

Mumps-Welle in Großbritannien

EDINBURGH (ug). 578 Menschen in Großbritannien haben sich zwischen Januar und März mit Mumps infiziert. Das sei die höchste Zahl pro Vierteljahr seit Beginn der Registrierung im Jahr 1955, zitiert die Zeitung "The Scotsman" aus Edinburgh das britische Gesundheitsministerium.

Auch bei Masern und Röteln wird ein Anstieg befürchtet. Grund ist, daß zu wenige Kinder geimpft werden. Bei Reisenden nach Großbritannien sollte der Impfschutz überprüft und notfalls vervollständigt werden, empfiehlt das Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »