Ärzte Zeitung, 21.07.2004

SIDS durch Genmutation?

WASHINGTON (ddp). Der plötzliche Kindstod (SIDS) kann offenbar genetisch bedingt sein. Das lassen Ergebnisse von US-Forschern vermuten: So starben in zwei Generationen 21 Kinder von neun Familien, die der Religionsgemeinschaft der Amischen angehörten, am SIDS.

Bei den vier Kindern, die genetisch untersucht wurden, waren beide Kopien des Gens TSPYL (testes-specific protein Y-encoded-like) verändert (Aktuelle "PNAS"-online-Ausgabe). Verwandte hatten maximal eine Kopie des veränderten Gens.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »