Ärzte Zeitung, 21.07.2004

SIDS durch Genmutation?

WASHINGTON (ddp). Der plötzliche Kindstod (SIDS) kann offenbar genetisch bedingt sein. Das lassen Ergebnisse von US-Forschern vermuten: So starben in zwei Generationen 21 Kinder von neun Familien, die der Religionsgemeinschaft der Amischen angehörten, am SIDS.

Bei den vier Kindern, die genetisch untersucht wurden, waren beide Kopien des Gens TSPYL (testes-specific protein Y-encoded-like) verändert (Aktuelle "PNAS"-online-Ausgabe). Verwandte hatten maximal eine Kopie des veränderten Gens.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »