Ärzte Zeitung, 27.08.2004

Leichtestes Baby Deutschlands aus Klinik entlassen

AMBERG (dpa). Das bislang leichteste frühgeborene Kind Deutschlands hat im oberpfälzischen Amberg den Kampf ums Überleben gewonnen.

Das bei seiner Geburt nur 340 Gramm schwere Mädchen ist am Mittwoch nach fünf Monaten Krankenhausaufenthalt nach Hause entlassen worden.

Seit Bestehen einer Datenbank, in der das Gewicht von Frühgeborenen dokumentiert wird, sei Angelina das leichteste Baby Deutschlands, das auch überlebt hat, wie ein Kliniksprecher mitgeteilt hat.

Wegen mangelnder Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen über die Plazenta und die Nabelschnur war das winzige Mädchen mit extremem Untergewicht und nach nur 25 Wochen im Mutterleib am 24. März mit einem Kaiserschnitt auf die Welt geholt worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »