Ärzte Zeitung, 13.09.2004

Kindersterblichkeit könnte drastisch reduziert werden

UNICEF-Symposium auf der Kinderärzte-Jahrestagung

BERLIN (ag). Jedes Jahr sterben weltweit fast elf Millionen Kinder an größtenteils vermeidbaren Krankheiten oder an Krankheiten, gegen die es gute Behandlungsmöglichkeiten gibt. Hierauf hat UNICEF bei einem Symposium auf der 100. Jahrestagung der deutschen Kinderärzte in Berlin hingewiesen.

98 Prozent dieser Kinder sterben in Entwicklungsländern. Besonders hoch ist das Risiko in den ersten vier Wochen nach der Geburt. Die meisten Kinder sterben zu Hause ohne medizinische Behandlung. Haupttodesursachen sind Atemwegserkrankungen, Durchfall, Malaria, Masern und Aids. 60 Prozent der Todesfälle sind auf Mangelernährung zurückzuführen.

Mit einfachen Mitteln wie imprägnierten Moskitonetzen zum Schutz vor Malaria, dem Einsatz oraler Rehydratationssalze gegen die Austrocknung des Körpers bei Durchfall, der Förderung des Stillens, besserem Zugang zu sauberem Wasser sowie Impfungen ließe sich die Kindersterblichkeit drastisch reduzieren, so das UN-Kinderhilfswerk.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »