Ärzte Zeitung, 13.09.2004

Kindersterblichkeit könnte drastisch reduziert werden

UNICEF-Symposium auf der Kinderärzte-Jahrestagung

BERLIN (ag). Jedes Jahr sterben weltweit fast elf Millionen Kinder an größtenteils vermeidbaren Krankheiten oder an Krankheiten, gegen die es gute Behandlungsmöglichkeiten gibt. Hierauf hat UNICEF bei einem Symposium auf der 100. Jahrestagung der deutschen Kinderärzte in Berlin hingewiesen.

98 Prozent dieser Kinder sterben in Entwicklungsländern. Besonders hoch ist das Risiko in den ersten vier Wochen nach der Geburt. Die meisten Kinder sterben zu Hause ohne medizinische Behandlung. Haupttodesursachen sind Atemwegserkrankungen, Durchfall, Malaria, Masern und Aids. 60 Prozent der Todesfälle sind auf Mangelernährung zurückzuführen.

Mit einfachen Mitteln wie imprägnierten Moskitonetzen zum Schutz vor Malaria, dem Einsatz oraler Rehydratationssalze gegen die Austrocknung des Körpers bei Durchfall, der Förderung des Stillens, besserem Zugang zu sauberem Wasser sowie Impfungen ließe sich die Kindersterblichkeit drastisch reduzieren, so das UN-Kinderhilfswerk.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »