Ärzte Zeitung, 02.11.2004

Risikokinder brauchen jetzt RSV-Prophylaxe

Respiratory Syncytial Virus (RSV) bedroht Frühchen und Kinder mit Herz- und Lungenleiden / Prävention im Winter

MÜNCHEN (wst). Frühgeborene sowie Kinder mit angeborenen Herzfehlern oder mit Beatmungslunge haben ein hohes Risiko für schwere Atemwegs-Infektionen mit dem Respiratory Syncytial Virus (RSV). Um den Infektionen vorzubeugen, sollten die Risikokinder mit Beginn der RSV-Saison im Oktober monatlich mit dem monoklonalen Antikörper Palivizumab immunisiert werden.

Frühgeborene, die im Oktober jünger als sechs Monate alt sind, sollten im Winterhalbjahr vor RSV-Infektionen geschützt werden. Foto: dpa

Diesen dringenden Appell hat Professor Jürgen Seidenberg vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin im Klinikum Oldenburg an seine Kollegen gerichtet. Alle Kinder machen spätestens bis zum dritten Lebensjahr eine RSV-Infektion durch, erinnerte der Pädiater auf einer vom Unternehmen Abbott veranstalteten Pressekonferenz in München.

Gesunde Kinder und Erwachsene bekommen dabei meist nur eine unbedeutende Erkältung. Bei Frühgeborenen oder Kindern mit Vorschäden an Herz oder Lunge sind aber schwere Verläufe mit Bronchiolitiden, Pneumonien und Atemnot möglich. Und selbst wenn die Akutkomplikationen einer schweren RSV-Infektion überwunden sind, ist nach Studienergebnissen bei immerhin der Hälfte der Kinder noch nach fünf Jahren mit meßbaren, obstruktiven Störungen der Lunge zu rechnen, so Seidenberg.

Zur Vorbeugung von RSV-Infektionen werden Risikokindern daher im Winterhalbjahr monatliche i.m.-Injektionen des monoklonalen Antikörpers Palivizumab (Synagis®) empfohlen. Nach Daten aus der IMPACT-Studie oder der Metaanalyse IRIS III reduzieren sich dadurch die RSV-bedingten Krankenhauseinweisungen um etwa 50 Prozent. Die Intervention ist vor allem indiziert bei:

  • Kindern, die vor der 35. Schwangerschaftswoche geboren wurden und zu Beginn der RSV-Saison im Oktober jünger als sechs Monate alt sind,
  • bei Kindern unter zwei Jahren mit einem angeborenen, hämodynamisch relevanten Herzfehler sowie
  • bei Kindern unter zwei Jahren, die innerhalb der letzten sechs Monate wegen einer bronchopulmonalen Dysplasie behandelt worden sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »