Ärzte Zeitung, 13.10.2004

Große Studie zu Säuglingstod

BERLIN (eb). Die bedeutendsten Risikofaktoren für plötzlichen Säuglingstod sind Schlafen in Bauchlage, Schlafen im Bett der Eltern, wenn die Mutter Raucherin ist, Rauchen während der Schwangerschaft sowie der Verzicht auf das Stillen. Dies geht aus einer großen Studie an 17 Universitäten und zwei Instituten hervor. Wie das Bundesministerium für Bildung und Forschung mitteilt, das die Studie unterstützt hat, wurden bis zum Oktober 2001 die Daten von fast 500 Säuglingen analysiert, die plötzlich und unerwartet gestorben sind.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8367)
Krankheiten
Schwangerschaftsprobleme (2322)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »