Ärzte Zeitung, 21.10.2004

TIP

Löffelweise Flüssiges für Babys mit Diarrhöe

Gerade bei Kleinkindern und Säuglingen mit infektiösen Durchfallerkrankungen ist die Gefahr eine Dehydratation bekanntlich sehr groß. Raten Sie daher den Eltern raten, die Rehydratationslösung löffelweise, aber häufig zu geben.

So gelingt es, dem Kind genügend Flüssigkeit zur oralen Rehydratation zuzuführen. Denn selbst wenn nur kleine Mengen von 5 ml alle ein bis fünf Minuten eingeflößt werden, so kommen in ein paar Stunden doch beträchtliche Flüssigkeitsmengen zusammen, wie Professor Hans-Iko Huppertz aus Bremen betont.

Um den meist unangenehmen Salzgeschmack der Lösung abzudecken, könne auch etwas Saft hinzugefügt werden. Von der alleinigen Anwendung von stillem Wasser oder Tee rät er ab, da so eine Hyponatriämie entstehen könne. Cola-Getränke entzögen sogar Wasser, da sie hyperosmolar seien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »