Ärzte Zeitung, 21.10.2004

TIP

Löffelweise Flüssiges für Babys mit Diarrhöe

Gerade bei Kleinkindern und Säuglingen mit infektiösen Durchfallerkrankungen ist die Gefahr eine Dehydratation bekanntlich sehr groß. Raten Sie daher den Eltern raten, die Rehydratationslösung löffelweise, aber häufig zu geben.

So gelingt es, dem Kind genügend Flüssigkeit zur oralen Rehydratation zuzuführen. Denn selbst wenn nur kleine Mengen von 5 ml alle ein bis fünf Minuten eingeflößt werden, so kommen in ein paar Stunden doch beträchtliche Flüssigkeitsmengen zusammen, wie Professor Hans-Iko Huppertz aus Bremen betont.

Um den meist unangenehmen Salzgeschmack der Lösung abzudecken, könne auch etwas Saft hinzugefügt werden. Von der alleinigen Anwendung von stillem Wasser oder Tee rät er ab, da so eine Hyponatriämie entstehen könne. Cola-Getränke entzögen sogar Wasser, da sie hyperosmolar seien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »