Ärzte Zeitung, 21.10.2004

TIP

Löffelweise Flüssiges für Babys mit Diarrhöe

Gerade bei Kleinkindern und Säuglingen mit infektiösen Durchfallerkrankungen ist die Gefahr eine Dehydratation bekanntlich sehr groß. Raten Sie daher den Eltern raten, die Rehydratationslösung löffelweise, aber häufig zu geben.

So gelingt es, dem Kind genügend Flüssigkeit zur oralen Rehydratation zuzuführen. Denn selbst wenn nur kleine Mengen von 5 ml alle ein bis fünf Minuten eingeflößt werden, so kommen in ein paar Stunden doch beträchtliche Flüssigkeitsmengen zusammen, wie Professor Hans-Iko Huppertz aus Bremen betont.

Um den meist unangenehmen Salzgeschmack der Lösung abzudecken, könne auch etwas Saft hinzugefügt werden. Von der alleinigen Anwendung von stillem Wasser oder Tee rät er ab, da so eine Hyponatriämie entstehen könne. Cola-Getränke entzögen sogar Wasser, da sie hyperosmolar seien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »