Ärzte Zeitung, 08.11.2004

Gesprächskulisse stört Kinder beim Lernen am meisten

GROSS-GERAU (ddp). Nach Untersuchungen des Instituts für Psychologie der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg ist es vor allem der sprachliche Lärm, der das Lernverhalten von Kindern stark beeinträchtigt. Das berichtet das AOK-Internet-Portal "starke-eltern.de".

Wissenschaftler hätten in einer Testreihe herausgefunden, daß Sprachgeräusche wie eine Unterhaltung im Nebenraum, Nachrichten im Radio oder die Geräuschflut aus dem Fernseher die Aufnahmefähigkeit bei Kindern im Grundschulalter um 20 bis 30 Prozent senken. Bei einer kontinuierlichen Geräuschkulisse, etwa durch Straßenverkehr, wird die Leistungsaufnahme dagegen wenig gestört.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8367)
Organisationen
AOK (6864)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »