Ärzte Zeitung, 25.11.2004

Pädiater warnen, Soft-Air-Waffen zu verschenken

KÖLN (ag). "Soft-Air-Waffen sind eine Gefahr. Sie können schwere Verletzungen verursachen. Eltern sollten sie auf keinen Fall zu Weihnachten verschenken." Mit diesen Worten warnte Dr. Wolfram Hartmann, Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, vor den Plastik-Waffen, die bei Kindern und Jugendlichen immer beliebter werden.

Viele Eltern halten die Soft-Airs für harmloses Spielzeug. "Dies ist jedoch ein Riesenirrtum," so Hartmann. "Soft-Air-Waffen verschießen zwar kein Blei, sondern Plastikkugeln. Dies jedoch mit so großem Druck, daß dadurch vor allem im Auge schwere, manchmal dauerhafte Verletzungen entstehen können."

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8361)
Wirkstoffe
Blei (95)
Personen
Wolfram Hartmann (266)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »