Ärzte Zeitung, 07.02.2005

Plötzlicher Kindstod nach Wetterwechsel

DRESDEN (dpa). Die Gefahr des plötzlichen Kindstods steigt mit warmen Wetterlagen im Winter. Das ist das Ergebnis einer zwölfjährigen Studie aus Süddeutschland und der Schweiz.

"Die Untersuchung ergab, daß 94 Prozent der Unglücksfälle mit Föhn-Wetterlagen verbunden waren", sagte Ekkehart Paditz von der Babyhilfe Deutschland. Gefahr bestehe, wenn Säuglinge übermäßig zugedeckt seien oder mit im Elternbett schliefen.

In der Studie wurden 728 Kindstod-Fälle aus den Regionen Zürich und Freiburg untersucht. Starben die Kinder nachts, war die Außentemperatur meist wenige Stunden vor dem Tod um mehrere Grad gestiegen.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8518)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »