Ärzte Zeitung, 11.03.2005

Jeder 7. Schüler bei Prügelei verletzt

Etwa jeder siebte Schüler in Deutschland ist nach einer Studie schon einmal bei einer Prügelei so schwer verletzt worden, daß er von einem Arzt behandelt werden mußte. Fast jeder Vierte wurde bereits einmal Opfer eines Raubes, stellt die Untersuchung der Bochumer Ruhr-Universität fest.

"Die Gewalt tritt besonders häufig an Haupt- und Gesamtschulen auf", sagte die Projektleiterin am Lehrstuhl für Kriminologie Brigitta Goldberg. Die Forscher hatte für die Studie etwa 4000 Schüler der achten Klassen befragt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8371)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »