Ärzte Zeitung, 11.03.2005

Jeder 7. Schüler bei Prügelei verletzt

Etwa jeder siebte Schüler in Deutschland ist nach einer Studie schon einmal bei einer Prügelei so schwer verletzt worden, daß er von einem Arzt behandelt werden mußte. Fast jeder Vierte wurde bereits einmal Opfer eines Raubes, stellt die Untersuchung der Bochumer Ruhr-Universität fest.

"Die Gewalt tritt besonders häufig an Haupt- und Gesamtschulen auf", sagte die Projektleiterin am Lehrstuhl für Kriminologie Brigitta Goldberg. Die Forscher hatte für die Studie etwa 4000 Schüler der achten Klassen befragt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8566)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »