Ärzte Zeitung, 11.03.2005

Jeder 7. Schüler bei Prügelei verletzt

Etwa jeder siebte Schüler in Deutschland ist nach einer Studie schon einmal bei einer Prügelei so schwer verletzt worden, daß er von einem Arzt behandelt werden mußte. Fast jeder Vierte wurde bereits einmal Opfer eines Raubes, stellt die Untersuchung der Bochumer Ruhr-Universität fest.

"Die Gewalt tritt besonders häufig an Haupt- und Gesamtschulen auf", sagte die Projektleiterin am Lehrstuhl für Kriminologie Brigitta Goldberg. Die Forscher hatte für die Studie etwa 4000 Schüler der achten Klassen befragt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8510)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »