Ärzte Zeitung, 13.04.2005

BUCHTIP

Kinderärzte machen Schule

Seit langem beklagen Kinder- und Jugendärzte, daß ihre Qualifikationen und Erfahrungen im deutschen Schulsystem zuwenig gefragt sind. Mit dem neuen, vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte herausgegebenen Handbuch "Arzt & Schule" wollen die Pädiater nun ihre Kompetenzen bei der schulischen Gesundheitsförderung untermauern.

Das 400 Seiten umfassende Handbuch besteht aus 16 heftgebundenen und thematisch gegliederten Einzelteilen in einem DIN-A-4-Ordner. Darin werden erstmals systematisch und praxisnah Materialien für den Unterricht aufbereitet.

Die Blätter sollen Ärzten bei Vorträgen in Schulklassen zu den Themen Gesundheitsförderung und Prävention als Grundlage dienen - erklärten die drei Autoren Dr. Uwe Büsching, Professor Peter Paulus und Dr. Hartmut Schirm bei einer Buch-Präsentation vor kurzem während des Jugendmedizin-Kongresses in Weimar.

Das Handbuch richtet sich jedoch nicht nur an Kinder- und Jugendärzte, sondern auch an andere Arztgruppen, an Psychologen und Pädagogen. Folgende fünf Themen stehen dabei im Fokus:

  • Gesundheitsförderung - Was kann die Schule leisten?
  • Gesundheitsförderung und Prävention - Wie Ärzte mitwirken können?
  • Methodisch didaktische Anregungen zur ärztlichen Mitarbeit an Schulen;
  • Schulrelevante Erkrankungen und Störungen;
  • Modelle guter Praxis, Infos und Literatur.

Die Autoren hoffen, daß das Handbuch die Grundlage dafür schafft, Gesundheit künftig auch als "Bildungsauftrag an Schulen" zu verstehen. Beratungsbedarf durch Ärzte - davon sind die Autoren überzeugt - bestehe fast überall, bei den Schülern und Jugendlichen selbst, bei den Eltern und vor allem auch bei Lehrern. (ras)

Zu beziehen ist das Handbuch "Arzt & Schule" zum Preis von 20 Euro über den Buchhandel (ISBN: 3-87302-103-X) oder beim Hansischen Verlagskontor, Mengstraße 16, 23552 Lübeck.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »