Ärzte Zeitung, 15.04.2005

60 Prozent der Spielplätze für Kinder gefährlich

KÖLN (dpa). Fast 60 Prozent aller in Deutschland geprüften Spielplätze haben "erhebliche Mängel" an Rutschen, Klettergerüsten oder Sandkästen. Das hat der TÜV Rheinland festgestellt.

Abnutzung der Geräte, Vandalismus sowie Wind und Wetter führten dazu, daß die Sicherheit der Kinder gefährdet sei, teilte der TÜV gestern in Köln mit. Wie jedes Jahr waren auch 2004 mehrere hundert Spielplätze untersucht worden.

Experten warnten, daß Kinder Gefahren wie morsche Holzbalken oder durchgescheuerte Schaukelketten oft nicht richtig einschätzen können.

Verunglückt ein Kind auf Grund defekter Spielgeräte, haftet der Betreiber, meist Kommunen, Wohnungsgesellschaften oder Kindergärten. Sie sind gesetzlich verpflichtet, die Spielgeräte regelmäßig zu überprüfen. Nach Ansicht des TÜV geschieht das in vielen Fällen nicht gründlich genug.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8512)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »