Ärzte Zeitung, 18.04.2005

Reizüberflutung durch TV macht Kinder krank

KÖLN (dpa). Zunehmende Reizüberflutung durch Computer und Fernsehen hemmt bei immer mehr Kindern die Entwicklung.

Besonders betroffen seien Kinder aus bildungsfernen und sozioökonomisch benachteiligten Familien, sagte Antonio Pizzulli vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte am Samstag in Köln.

"Diese Kinder sind von Geburt her nicht weniger begabt als andere, ihr Entwicklungsdefizit entsteht durch mangelnde Förderung innerhalb und außerhalb der Familien."

Berieselung durch Computer und TV sowie gleichzeitig fehlende Anregungen in der Familie verletzten Körper, Geist und Psyche der Kinder und verursachten "neue Kinderkrankheiten", sagte Pizzulli.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »