Ärzte Zeitung, 18.04.2005

Reizüberflutung durch TV macht Kinder krank

KÖLN (dpa). Zunehmende Reizüberflutung durch Computer und Fernsehen hemmt bei immer mehr Kindern die Entwicklung.

Besonders betroffen seien Kinder aus bildungsfernen und sozioökonomisch benachteiligten Familien, sagte Antonio Pizzulli vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte am Samstag in Köln.

"Diese Kinder sind von Geburt her nicht weniger begabt als andere, ihr Entwicklungsdefizit entsteht durch mangelnde Förderung innerhalb und außerhalb der Familien."

Berieselung durch Computer und TV sowie gleichzeitig fehlende Anregungen in der Familie verletzten Körper, Geist und Psyche der Kinder und verursachten "neue Kinderkrankheiten", sagte Pizzulli.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »