Ärzte Zeitung, 29.08.2005

BUCHTIP

Behandlungen bei Klumpfuß

Ein eigenständiges und umfassendes Behandlungskonzept für Patienten mit angeborenem Klumpfuß stellt ein schweizerisch-österreichisches Autorenteam um den Kinderorthopäden Professor Ulrich Exner aus Zürich vor. Exner und seine Kollegen verbinden darin Prinzipien der funktionellen, nicht-operativen Behandlung mit der Darstellung grundlegender Op-Techniken.

Eine Besonderheit des Buches ist, daß Erkenntnisse aus pathologisch-anatomischen Präparaten eingeflossen sind, die von Föten und totgeborenen Kindern stammen, die vor Jahrzehnten an der Universität Graz konserviert worden waren. Solche Darstellungen finden sich in mehreren Kapiteln.

Die zahlreichen Farbfotos und Grafiken erleichtern das Verständnis der Behandlungskonzepte, etwa wenn bestimmte Behandlungsgriffe oder Tape- und Gipstechniken in Bilderserien gezeigt werden. Praxisrelevant sind auch die Hinweise zur Dokumentation des Klumpfußes vor der Behandlung und zur Bewertung des Therapie-Ergebnisses.

Geschrieben ist das Buch in erster Linie für Leser, die praktisch mit der Behandlung von Klumpfuß-Patienten befaßt sind: Orthopäden, Kinderärzte, Physiotherapeuten und Orthopädietechniker. (ner)

Exner, G. U.; Anderhuber, F.; Haldi-Brändle, V.; Jacob, H. A. C.; Windisch, G.: Klumpfuß, Steinkopff Verlag Darmstadt 2005, Spiralbindung, 137 Seiten, Preis: 43,95 Euro. ISBN 3-7985-1485-2

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »