Ärzte Zeitung, 29.08.2005

BUCHTIP

Behandlungen bei Klumpfuß

Ein eigenständiges und umfassendes Behandlungskonzept für Patienten mit angeborenem Klumpfuß stellt ein schweizerisch-österreichisches Autorenteam um den Kinderorthopäden Professor Ulrich Exner aus Zürich vor. Exner und seine Kollegen verbinden darin Prinzipien der funktionellen, nicht-operativen Behandlung mit der Darstellung grundlegender Op-Techniken.

Eine Besonderheit des Buches ist, daß Erkenntnisse aus pathologisch-anatomischen Präparaten eingeflossen sind, die von Föten und totgeborenen Kindern stammen, die vor Jahrzehnten an der Universität Graz konserviert worden waren. Solche Darstellungen finden sich in mehreren Kapiteln.

Die zahlreichen Farbfotos und Grafiken erleichtern das Verständnis der Behandlungskonzepte, etwa wenn bestimmte Behandlungsgriffe oder Tape- und Gipstechniken in Bilderserien gezeigt werden. Praxisrelevant sind auch die Hinweise zur Dokumentation des Klumpfußes vor der Behandlung und zur Bewertung des Therapie-Ergebnisses.

Geschrieben ist das Buch in erster Linie für Leser, die praktisch mit der Behandlung von Klumpfuß-Patienten befaßt sind: Orthopäden, Kinderärzte, Physiotherapeuten und Orthopädietechniker. (ner)

Exner, G. U.; Anderhuber, F.; Haldi-Brändle, V.; Jacob, H. A. C.; Windisch, G.: Klumpfuß, Steinkopff Verlag Darmstadt 2005, Spiralbindung, 137 Seiten, Preis: 43,95 Euro. ISBN 3-7985-1485-2

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »