Ärzte Zeitung, 25.07.2005

Tips in türkischer Sprache zur Unfallprävention

KÖLN (ble). Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft hat für türkische Eltern einen Ratgeber zur Unfallprävention bei Kindern herausgegeben.

Die Broschüre soll Eltern für Gefahren im Alltag sensibilisieren und Notfallmaßnahmen an die Hand geben. Hintergrund: Nach Erkenntnissen der Versicherer haben nicht-deutsche Vorschulkinder ein 4,6 mal höheres Risiko, einen schweren Unfall zu erleiden.

Die 40seitige Broschüre mit dem Titel "Cocuklarla yasamak. Tehlikeleri görmek, kazalari önlemek"("Leben mit Kindern. Gefahren sehen, Unfällen vorbeugen") bietet Infos zu Sofortmaßnahmen bei Verbrennungen, Vergiftungen, Verletzungen mit Fremdkörpern, Stürzen sowie Schnitt- und Stichverletzungen.

Damit es gar nicht so weit kommt, finden die Eltern darin auch Verhaltenstips zur Vermeidung von Unfällen im Baby- und Kleinkindalter sowie im Straßenverkehr.

Insgesamt erleiden in Deutschland jährlich etwa 1,8 Millionen Kinder einen Unfall, 287 000 müssen danach in einem Krankenhaus behandelt werden, 4000 Kinder tragen jährlich nach einem Unfall bleibende Schäden davon.

Die Broschüre ist über die Internetseite des Versicherungsverbandes erhältlich: www.gdv.de

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8511)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »