Ärzte Zeitung, 29.09.2005

ADHS-Therapie verringert die Suchtneigung

MÜNCHEN (sto). Jugendliche mit ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung) haben ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer Suchterkrankung.

US-Studien haben eine Komorbidität von ADHS und Substanzmittel-Mißbrauch (etwa Zigaretten, Alkohol, Marihuana) zwischen 35 und 71 Prozent ergeben, hat Dr. Martin Ohlmeier von der Medizinischen Hochschule Hannover beim Interdisziplinären Kongreß für Suchtmedizin in München berichtet.

Andere Untersuchungen hätten ergeben, daß es bei ADHS-Betroffenen früher und stärker zur Abhängigkeit komme im Vergleich zu Sucht-Gefährdeten ohne ADHS. Auch würden bei Suchtpatienten oftmals rückwirkend Hinweise auf eine nicht diagnostizierte ADHS gefunden, berichtete Ohlmeier.

Inzwischen sei aber auch belegt worden, daß die Behandlung von Kindern mit ADHS mit Methyl-phenidat die Gefahr einer späteren Suchterkrankung verringert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »