Ärzte Zeitung, 10.10.2005

Einfaches Spielzeug fördert Koordination

WÜRZBURG (ddp). Schon die Kleinsten bewegen sich zu wenig, beklagt Professor Hans-Michael Straßburg von der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin. Enge Sitze, Taschen oder Kinderwagen hindern die Babys am Strampeln und an Drehbewegungen.

Durch das fehlende Training fürs Umdrehen, Sitzen und Aufrichten drohten Koordinationsstörungen. Straßburg empfiehlt Krabbeldecke oder Laufstall, damit das Baby sich und seine Umgebung entdecken könne. Einfaches Spielzeug beschäftige und fördere die Koordination.

Mit der Zeit lernten die Kleinen ganz von allein, sich festzuhalten, abzustützen und aufzurichten. Enge Tragetücher sollten nicht zu lange benutzt werden. Bewegungsfreiheit der Babys auch im Bett ist wichtig und beim Schlafen die Rückenlage erste Wahl.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8568)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »