Ärzte Zeitung, 10.10.2005

Einfaches Spielzeug fördert Koordination

WÜRZBURG (ddp). Schon die Kleinsten bewegen sich zu wenig, beklagt Professor Hans-Michael Straßburg von der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin. Enge Sitze, Taschen oder Kinderwagen hindern die Babys am Strampeln und an Drehbewegungen.

Durch das fehlende Training fürs Umdrehen, Sitzen und Aufrichten drohten Koordinationsstörungen. Straßburg empfiehlt Krabbeldecke oder Laufstall, damit das Baby sich und seine Umgebung entdecken könne. Einfaches Spielzeug beschäftige und fördere die Koordination.

Mit der Zeit lernten die Kleinen ganz von allein, sich festzuhalten, abzustützen und aufzurichten. Enge Tragetücher sollten nicht zu lange benutzt werden. Bewegungsfreiheit der Babys auch im Bett ist wichtig und beim Schlafen die Rückenlage erste Wahl.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8371)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »