Ärzte Zeitung, 20.12.2005

Erkrankungsserie von bakterieller Meningitis

BERLIN (ddp.vwd). Ein dreijähriges Mädchen ist an einer bakteriellen Meningitis im Vivantes-Klinikum Friedrichshain gestorben. Wo sich das Kind angesteckt hat, sei völlig unklar, hat die "Berliner Zeitung" am Freitag berichtet.

Noch am vergangenen Montag war das Kind in eine Kita im Bezirk Mitte gegangen und hatte keine Symptome der ansteckenden Krankheit gehabt. In der Nacht zu Dienstag mußten die Eltern ihre Tochter ins Krankenhaus bringen, wo die Ärzte das Leben des Mädchens nicht mehr retten konnten.

In Berlin wurden in diesem Jahr 27 Meningitis-Erkrankungen registriert. Der Leiter des Gesundheitsamtes in Mitte, Stefan Busse, sagte zu "ddp", es seien bisher keine weiteren Infektionen bei den 60 Kindern aus der Kita aufgetreten.

Erwachsene und Kinder, die engen Kontakt zu dem Mädchen gehabt hätten, ließen sich mit Antibiotika behandeln. Er rechne derzeit nicht mit weiteren Ausbrüchen der Krankheit, betonte Busse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »