Ärzte Zeitung, 20.12.2005

Erkrankungsserie von bakterieller Meningitis

BERLIN (ddp.vwd). Ein dreijähriges Mädchen ist an einer bakteriellen Meningitis im Vivantes-Klinikum Friedrichshain gestorben. Wo sich das Kind angesteckt hat, sei völlig unklar, hat die "Berliner Zeitung" am Freitag berichtet.

Noch am vergangenen Montag war das Kind in eine Kita im Bezirk Mitte gegangen und hatte keine Symptome der ansteckenden Krankheit gehabt. In der Nacht zu Dienstag mußten die Eltern ihre Tochter ins Krankenhaus bringen, wo die Ärzte das Leben des Mädchens nicht mehr retten konnten.

In Berlin wurden in diesem Jahr 27 Meningitis-Erkrankungen registriert. Der Leiter des Gesundheitsamtes in Mitte, Stefan Busse, sagte zu "ddp", es seien bisher keine weiteren Infektionen bei den 60 Kindern aus der Kita aufgetreten.

Erwachsene und Kinder, die engen Kontakt zu dem Mädchen gehabt hätten, ließen sich mit Antibiotika behandeln. Er rechne derzeit nicht mit weiteren Ausbrüchen der Krankheit, betonte Busse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »