Ärzte Zeitung, 18.01.2006

Einziges Kurheim für mediensüchtige Kinder geschlossen

Die evangelische Kirche gibt das bundesweit einzige Kurhaus zur Therapie von mediensüchtigen Kindern im mecklenburgischen Ostseebad Boltenhagen auf.

Grund seien andauernde Verluste wegen nicht kostendeckender Pflegesätze für die speziellen Therapieangebote, sagte die Geschäftsführerin der Trägereinrichtung Evangelische Kur- und Erholungsstätten, Kirsten Balzer. Zudem sei das "Wichernhaus" mit 60 Kurplätzen stark sanierungsbedürftig. Der Vertrag wurde zum 31. März gekündigt.

In dem Kurheim haben seit 2003 hunderte Kinder und Jugendliche Therapien gegen Medienabhängigkeit und die Folgeerkrankungen wie Über- oder auch Untergewicht, Haltungsschäden, Ängste, Schlaf- und Konzentrationsstörungen erhalten.

Mit modernen Methoden versuchen Therapeuten, vor allem Jugendliche vom exzessiven Computerspielen oder vom krankhaftem Fernsehkonsum zu befreien. Der neuartige Therapieansatz solle auch künftig - selbst ohne spezielle Kureinrichtung - weiter verfolgt werden, kündigte Kirsten Balzer an. (dpa)

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8366)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »