Ärzte Zeitung, 25.01.2006

"29 vergessene Krisenregionen"

UNICEF-Bericht zu Nothilfeappellen / Neun Regionen haben gar kein Geld bekommen

GENF (dpa). Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) hat einen dringenden Hilfsappell zu Gunsten von Millionen von Kindern in 29 "vergessenen Krisen" herausgegeben.

Die weltweite Unterstützung für Nothilfe sei im vergangenen Jahr zwar durchschnittlich gestiegen. Diese Hilfe sei aber sehr ungleichmäßig verteilt gewesen, heißt es im Jahresbericht zu den Nothilfeappellen, der am Montag in Genf vorgestellt worden ist.

Die vom Tsunami betroffenen asiatischen Länder hätten auf große weltweite Solidarität zählen können. Vielen Ländern in Afrika und Asien fehle es andererseits an den nötigen Mitteln. UNICEF nennt in seinem Bericht 29 Krisenregionen, die weitgehend aus dem Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit verschwunden seien. In diesen Gegenden sei das Überleben der Kinder nicht gesichert.

Für 21 Krisenregionen, darunter Sudan, Afghanistan, Sierra Leone und Mosambik, sei weniger als die Hälfte der nötigen Nothilfegelder zusammengekommen. Allein für die Nothilfe im Sudan wären über 331 Millionen Dollar (214 Millionen Euro) nötig gewesen. Eingegangen seien aber lediglich 39 Millionen. Neun Länder wie Malawi, Sambia oder Tadschikistan hätten gar kein Geld auf ihre Nothilfeaufrufe erhalten, gab UNICEF weiter bekannt.

Das habe schwerwiegende Auswirkungen auf die Kinder in diesen Regionen. In Darfur beispielsweise seien 1,4 Millionen Kinder Mangelernährung, Krankheiten oder Gewalt ausgesetzt. Etwa 17 000 Kinder seien Kindersoldaten, und Hunderttausende von Kindern könnten nicht zur Schule. In diesem Jahr wären für all diese "vergessenen Krisen" laut UNICEF insgesamt etwa 805 Millionen Dollar nötig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »