Ärzte Zeitung, 20.02.2006

TIP

Risiko-Check zu Blutungen nach Op

Um Blutungs-Komplikationen nach Tonsillektomien und Adenotomien zu verhindern, sollte nicht nur ein Gerinnungstest, etwa auf einen verlängerten aPP-Wert (aktivierte partielle Thromboplastinzeit), gemacht werden. Noch wichtiger ist eine gezielte Anamnese, betont der Kinderarzt Dr. Christoph Bidlingmaier aus München.

Geklärt werden sollte dabei, ob aktuell ASS eingenommen wird und ob öfters Nasen-und Zahnfleischbluten auftritt. Wichtig ist auch, ob Familienmitglieder Hämatome an ungewöhnlichen Stellen bekommen, ob es Blutungs-Komplikationen bei einer Geburt gab, ob Frauen eine verlängerte oder verstärkte Menstruation haben.

Die Fragen sollten am besten mit einem standardisierten Fragebogen geklärt werden, so Bidlingmaier.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »