Ärzte Zeitung, 20.02.2006

TIP

Risiko-Check zu Blutungen nach Op

Um Blutungs-Komplikationen nach Tonsillektomien und Adenotomien zu verhindern, sollte nicht nur ein Gerinnungstest, etwa auf einen verlängerten aPP-Wert (aktivierte partielle Thromboplastinzeit), gemacht werden. Noch wichtiger ist eine gezielte Anamnese, betont der Kinderarzt Dr. Christoph Bidlingmaier aus München.

Geklärt werden sollte dabei, ob aktuell ASS eingenommen wird und ob öfters Nasen-und Zahnfleischbluten auftritt. Wichtig ist auch, ob Familienmitglieder Hämatome an ungewöhnlichen Stellen bekommen, ob es Blutungs-Komplikationen bei einer Geburt gab, ob Frauen eine verlängerte oder verstärkte Menstruation haben.

Die Fragen sollten am besten mit einem standardisierten Fragebogen geklärt werden, so Bidlingmaier.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8454)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »