Ärzte Zeitung, 20.02.2006

TIP

Risiko-Check zu Blutungen nach Op

Um Blutungs-Komplikationen nach Tonsillektomien und Adenotomien zu verhindern, sollte nicht nur ein Gerinnungstest, etwa auf einen verlängerten aPP-Wert (aktivierte partielle Thromboplastinzeit), gemacht werden. Noch wichtiger ist eine gezielte Anamnese, betont der Kinderarzt Dr. Christoph Bidlingmaier aus München.

Geklärt werden sollte dabei, ob aktuell ASS eingenommen wird und ob öfters Nasen-und Zahnfleischbluten auftritt. Wichtig ist auch, ob Familienmitglieder Hämatome an ungewöhnlichen Stellen bekommen, ob es Blutungs-Komplikationen bei einer Geburt gab, ob Frauen eine verlängerte oder verstärkte Menstruation haben.

Die Fragen sollten am besten mit einem standardisierten Fragebogen geklärt werden, so Bidlingmaier.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8567)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »