Ärzte Zeitung, 15.02.2006

Viele Kinder mit Sehfehlern nicht in ärztlicher Behandlung

Studie mit 6000 Berliner Kindern im Vorschulalter

NEU-ISENBURG (Smi). Nur zehn Prozent jener Kinder, die einen Sehfehler haben, sind deshalb auch in medizinischer Behandlung.

Ein Augenarzt untersucht ein Mädchen. Sehfehler im Kindesalter bleiben offenbar oft unentdeckt. Foto: Klaro

Das ist das Ergebnis einer Studie, die die Berliner Augenärzte Dr. Christoph Wiemer und Dr. Peter Kaulen initiiert haben und für die 6009 Berliner Vorschulkinder untersucht worden sind.

Den Angaben der Ärzte nach ist die in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband der Augenärzte Deutschlands, dem Verein "Together", dem Berliner Senat und der Bundesagentur für Arbeit entwickelte Studie die europaweit größte ihrer Art.

2960 Jungen und 3049 Mädchen im Alter zwischen zwei und sechs Jahren nahmen an der Studie teil. Sie wurden von Mitarbeitern aus 38 Augenarztpraxen in 110 Kindertagesstätten auf Sehfehler hin untersucht.

18,76 Prozent der Kinder zeigten Auffälligkeiten, in den meisten Fällen handelte es sich um eine Fehlsichtigkeit. Aber nur 10,63 Prozent der auffälligen Kinder waren in Behandlung. Wiemer forderte als Konsequenz aus der Studie Reihenuntersuchungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »