Ärzte Zeitung, 15.02.2006

Viele Kinder mit Sehfehlern nicht in ärztlicher Behandlung

Studie mit 6000 Berliner Kindern im Vorschulalter

NEU-ISENBURG (Smi). Nur zehn Prozent jener Kinder, die einen Sehfehler haben, sind deshalb auch in medizinischer Behandlung.

Ein Augenarzt untersucht ein Mädchen. Sehfehler im Kindesalter bleiben offenbar oft unentdeckt. Foto: Klaro

Das ist das Ergebnis einer Studie, die die Berliner Augenärzte Dr. Christoph Wiemer und Dr. Peter Kaulen initiiert haben und für die 6009 Berliner Vorschulkinder untersucht worden sind.

Den Angaben der Ärzte nach ist die in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband der Augenärzte Deutschlands, dem Verein "Together", dem Berliner Senat und der Bundesagentur für Arbeit entwickelte Studie die europaweit größte ihrer Art.

2960 Jungen und 3049 Mädchen im Alter zwischen zwei und sechs Jahren nahmen an der Studie teil. Sie wurden von Mitarbeitern aus 38 Augenarztpraxen in 110 Kindertagesstätten auf Sehfehler hin untersucht.

18,76 Prozent der Kinder zeigten Auffälligkeiten, in den meisten Fällen handelte es sich um eine Fehlsichtigkeit. Aber nur 10,63 Prozent der auffälligen Kinder waren in Behandlung. Wiemer forderte als Konsequenz aus der Studie Reihenuntersuchungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »