Ärzte Zeitung, 06.03.2006

Jährlich 800 Neugeborene mit Alkoholsyndrom

MÜNCHEN (sto). In Deutschland werden jährlich bis zu 800 Kinder mit einem fetalen Alkoholsyndrom geboren.

Diese Zahl hat Dr. Christof Schäfer, der Leiter des Pharmakovigilanz- und Beratungszentrums für Embryonaltoxikologie in Berlin, bekanntgegeben. Zusätzlich kommen jährlich etwa 4000 bis 5000 Kinder mit leichteren Folgewirkungen mütterlichen Alkoholkonsums zur Welt.

Damit werden mehr Kinder durch Alkohol in der Schwangerschaft geschädigt als durch teratogene Medikamente, Nikotin oder Drogen, wie der Berufsverband der Frauenärzte in München mitgeteilt hat.

Zwar seien auf Zigaretten-Packungen seit Jahren Warnungen vor den Folgen des Rauchens aufgedruckt, aber bei alkoholischen Getränken fehlten entsprechende Hinweise, lautet die Kritik des Berufsverbandes.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »