Ärzte Zeitung, 14.03.2006

Mit Herzkatheter Schraube aus der Lunge gefischt

SANKT AUGUSTIN (dpa). Mit einem Herzkatheter haben Ärzte des Deutschen Kinderherzzentrums in Sankt Augustin bei Bonn bei einem 19 Monate alten Kind eine eingeatmete Schraube aus der Lunge geholt.

Der kleine Junge war nach Angaben der Klinik wochenlang wegen Verdachts auf Asthma behandelt worden. Eine Röntgenuntersuchung brachte die Ärzte schließlich auf die richtige Spur.

"Die Schraube befand sich ganz tief unten in der Lunge", berichtete Dr. Martin Schneider, Chefarzt der Kinderkardiologie.

Mit Hilfe eines Mini-Lassos, das durch den knapp 1,7 Millimeter dünnen und etwa 70 Zentimeter langen Katheter geschoben wurde, brachte er in einem fast zweistündigen Eingriff den Fremdkörper zum Vorschein. Das Kind hat den Eingriff nach Angaben der Ärzte gut überstanden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »