Ärzte Zeitung, 23.03.2006

Jedes dritte Kind in Deutschland leidet unter Angst

KÖLN (ddp.vwd). In Deutschland leidet jedes dritte Kind unter Ängsten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Kölner Universitätsklinik, bei der 700 Eltern von Kindern und Jugendlichen im Alter von 4 bis 17 Jahren sowie 300 Kinder von 11 bis 17 Jahren befragt wurden.

Überraschend sei vor allem die große Kluft "zwischen den tatsächlichen Ängsten der Kinder und denen, die die Eltern wahrnehmen", sagte der Studienleiter Professor Manfred Döpfner.

So gaben 29,5 Prozent der befragten 11- bis 17jährigen an, sie machten sich große Sorgen, die Eltern zu verlieren. Aber nur 4,8 Prozent der Eltern konnten sich diese Ängste vorstellen. 16,6 Prozent der Kinder und Jugendliche gaben zudem an, unter Leistungsängsten zu leiden.

Nicht erkannte und nicht behandelte Ängste bei Kindern und Jugendlichen erhöhten das Risiko für andere psychische Störungen im Erwachsenenalter, so Döpfner

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »