Ärzte Zeitung, 23.03.2006

Jedes dritte Kind in Deutschland leidet unter Angst

KÖLN (ddp.vwd). In Deutschland leidet jedes dritte Kind unter Ängsten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Kölner Universitätsklinik, bei der 700 Eltern von Kindern und Jugendlichen im Alter von 4 bis 17 Jahren sowie 300 Kinder von 11 bis 17 Jahren befragt wurden.

Überraschend sei vor allem die große Kluft "zwischen den tatsächlichen Ängsten der Kinder und denen, die die Eltern wahrnehmen", sagte der Studienleiter Professor Manfred Döpfner.

So gaben 29,5 Prozent der befragten 11- bis 17jährigen an, sie machten sich große Sorgen, die Eltern zu verlieren. Aber nur 4,8 Prozent der Eltern konnten sich diese Ängste vorstellen. 16,6 Prozent der Kinder und Jugendliche gaben zudem an, unter Leistungsängsten zu leiden.

Nicht erkannte und nicht behandelte Ängste bei Kindern und Jugendlichen erhöhten das Risiko für andere psychische Störungen im Erwachsenenalter, so Döpfner

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »