Ärzte Zeitung, 23.03.2006

Jedes dritte Kind in Deutschland leidet unter Angst

KÖLN (ddp.vwd). In Deutschland leidet jedes dritte Kind unter Ängsten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Kölner Universitätsklinik, bei der 700 Eltern von Kindern und Jugendlichen im Alter von 4 bis 17 Jahren sowie 300 Kinder von 11 bis 17 Jahren befragt wurden.

Überraschend sei vor allem die große Kluft "zwischen den tatsächlichen Ängsten der Kinder und denen, die die Eltern wahrnehmen", sagte der Studienleiter Professor Manfred Döpfner.

So gaben 29,5 Prozent der befragten 11- bis 17jährigen an, sie machten sich große Sorgen, die Eltern zu verlieren. Aber nur 4,8 Prozent der Eltern konnten sich diese Ängste vorstellen. 16,6 Prozent der Kinder und Jugendliche gaben zudem an, unter Leistungsängsten zu leiden.

Nicht erkannte und nicht behandelte Ängste bei Kindern und Jugendlichen erhöhten das Risiko für andere psychische Störungen im Erwachsenenalter, so Döpfner

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »