Ärzte Zeitung, 05.04.2006

KOMMENTAR

Ressentiments schüren Gewalt

Von Anja Krüger

Die Lehrer der Berliner Rütli-Hauptschule haben mit ihrem Hilferuf ein Problem aus der Pädagogik in die Politik katapultiert. Das ist legitim, denn die Lehrer trauen sich offensichtlich kaum noch in die Schule.

Kinderärzte fordern vor diesem Hintergrund eine andere Bildungspolitik und bessere Förderprogramme für Jugendliche, damit auch sozial Benachteiligte eine Lebensperspektive inmitten der Gesellschaft entwickeln können. Damit haben sie recht, denn das ist die beste Gewaltprävention.

Wer dagegen wie manche Politiker Jugendliche aus Zuwandererfamilien für das Gewaltproblem an Schulen verantwortlich macht und mit plumpen Forderungen wie der nach Abschiebung die Ressentiments der Stammtische bedient, der schürt die Gewalt noch. Denn er fördert die Aggressionen bei deutschen und nicht-deutschen Schülern und grenzt gerade jene aus, die er angeblich doch besser integrieren will.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Gewalt in der Schule - Ärzte mahnen in der Diskussion zur Besonnenheit und fordern mehr Sozialprogramme

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »