Ärzte Zeitung, 20.04.2006

Oft Schlafapnoe bei Kindern mit Down-Syndrom

CINCINNATI (hub). Kinder mit Down-Syndrom haben häufig ein chronisch obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSAS). Das haben Forscher der Uniklinik in Cincinnati herausgefunden (Arch Otolaryngol 132, 2006, 432).

Bei 56 Kindern mit Down-Syndrom im Alter von vier Monaten bis 5 Jahren nahmen sie über Nacht eine Polysomnographie (PSG) vor: 32 Kinder (57 Prozent) hatten von der Norm abweichende Ergebnisse bei der PSG, was auf ein Schlafapnoe-Syndrom hinweist. Bei 80 Prozent der untersuchten Kinder war zudem die Aufwachrate erhöht. Ein Drittel der Eltern dieser Kinder gaben jedoch an, bei ihrem Nachwuchs keine Schlafprobleme beobachtet zu haben.

Alle Kinder mit Down-Syndrom sollten per PSG untersucht werden, raten die Forscher. Dann könne die mit einem OSAS verbundene Hypoxie mit geeigneten Maßnahmen verhindert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »