Ärzte Zeitung, 05.05.2006

TIP

Erste Hilfe bei Krampfanfällen

Wer zu einem Kind mit einem Krampfanfall gerufen wird, sollte die Angehörigen auffordern, die Dauer des Anfalls zu messen, rät Professor Florian Heinen aus München.

Denn ist der Krampfanfall nach drei Minuten nicht vorüber, ist Diazepam rektal indiziert. Säuglinge erhalten 5 mg, Kleinkinder über 15 kg Körpergewicht 10 mg, Schulkinder 10 bis 20 mg. Alternativ kann vor allem bei älteren Kindern auch Lorazepam oral erwogen werden, das weniger atemdepressiv ist.

Pauschal bekommen Kinder über 15 kg Körpergewicht 2,5 mg. Wichtig: Bei oraler Therapie wird die Tablette vor die Zahnreihe plaziert. Das schützt Helfer vor dem Verlust eines Fingers, wenn im Moment der Applikation ein Kiefermuskelkrampf eskaliert.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8361)
Wirkstoffe
Diazepam (49)
Lorazepam (32)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »