Ärzte Zeitung, 05.05.2006

TIP

Erste Hilfe bei Krampfanfällen

Wer zu einem Kind mit einem Krampfanfall gerufen wird, sollte die Angehörigen auffordern, die Dauer des Anfalls zu messen, rät Professor Florian Heinen aus München.

Denn ist der Krampfanfall nach drei Minuten nicht vorüber, ist Diazepam rektal indiziert. Säuglinge erhalten 5 mg, Kleinkinder über 15 kg Körpergewicht 10 mg, Schulkinder 10 bis 20 mg. Alternativ kann vor allem bei älteren Kindern auch Lorazepam oral erwogen werden, das weniger atemdepressiv ist.

Pauschal bekommen Kinder über 15 kg Körpergewicht 2,5 mg. Wichtig: Bei oraler Therapie wird die Tablette vor die Zahnreihe plaziert. Das schützt Helfer vor dem Verlust eines Fingers, wenn im Moment der Applikation ein Kiefermuskelkrampf eskaliert.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8452)
Wirkstoffe
Diazepam (50)
Lorazepam (32)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »