Ärzte Zeitung, 05.05.2006

TIP

Erste Hilfe bei Krampfanfällen

Wer zu einem Kind mit einem Krampfanfall gerufen wird, sollte die Angehörigen auffordern, die Dauer des Anfalls zu messen, rät Professor Florian Heinen aus München.

Denn ist der Krampfanfall nach drei Minuten nicht vorüber, ist Diazepam rektal indiziert. Säuglinge erhalten 5 mg, Kleinkinder über 15 kg Körpergewicht 10 mg, Schulkinder 10 bis 20 mg. Alternativ kann vor allem bei älteren Kindern auch Lorazepam oral erwogen werden, das weniger atemdepressiv ist.

Pauschal bekommen Kinder über 15 kg Körpergewicht 2,5 mg. Wichtig: Bei oraler Therapie wird die Tablette vor die Zahnreihe plaziert. Das schützt Helfer vor dem Verlust eines Fingers, wenn im Moment der Applikation ein Kiefermuskelkrampf eskaliert.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8566)
Wirkstoffe
Diazepam (50)
Lorazepam (32)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »