Ärzte Zeitung, 03.05.2006

Schlechtere Bildungs-Chancen für Frühlingskinder

Kinder, die vor Einschulungs-Stichtag geboren sind, gehen seltener aufs Gymnasium

Die Bildungs-Chancen im deutschen Schulsystem hängen auch vom Geburtsmonat eines Kindes ab. Zu diesem Ergebnis kommt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin (Wochenbericht 17, 2006).

Kinder, die kurz nach dem für die Einschulung relevanten Stichtag geboren sind, erhalten mit einer höheren Wahrscheinlichkeit in der vierten Klasse eine Gymnasialempfehlung als Kinder, die kurz vor dem Stichtag geboren sind.

In Westdeutschland liegt der Anteil an im Juni geborenen Kindern mit Gymnasialempfehlung bei 36,8 Prozent. Dies sind fast acht Prozentpunkte weniger als bei Kindern, die im Juli geboren wurden (44,6 Prozent).

In Ostdeutschland liegen die Quoten bei 37 Prozent für die Maikinder und 43,1 Prozent für die Juni-Kinder. In Ost- und Westdeutschland gelten unterschiedliche Stichtage zur Einschulung. (ag)

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8566)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »