Ärzte Zeitung, 03.05.2006

Schlechtere Bildungs-Chancen für Frühlingskinder

Kinder, die vor Einschulungs-Stichtag geboren sind, gehen seltener aufs Gymnasium

Die Bildungs-Chancen im deutschen Schulsystem hängen auch vom Geburtsmonat eines Kindes ab. Zu diesem Ergebnis kommt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin (Wochenbericht 17, 2006).

Kinder, die kurz nach dem für die Einschulung relevanten Stichtag geboren sind, erhalten mit einer höheren Wahrscheinlichkeit in der vierten Klasse eine Gymnasialempfehlung als Kinder, die kurz vor dem Stichtag geboren sind.

In Westdeutschland liegt der Anteil an im Juni geborenen Kindern mit Gymnasialempfehlung bei 36,8 Prozent. Dies sind fast acht Prozentpunkte weniger als bei Kindern, die im Juli geboren wurden (44,6 Prozent).

In Ostdeutschland liegen die Quoten bei 37 Prozent für die Maikinder und 43,1 Prozent für die Juni-Kinder. In Ost- und Westdeutschland gelten unterschiedliche Stichtage zur Einschulung. (ag)

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8371)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »