Ärzte Zeitung, 04.05.2006

Initiative gegen Sextourismus

ESCHBORN (dpa). Kinder in Urlaubsländern sollen besser vor sexueller Ausbeutung geschützt werden.

Anfang Mai wollten sich erstmals Reisefachleute, Hoteliers, Kinderschutzorganisationen, Tourismusbehörden und Polizei in der Karibik treffen, um konkrete Schritte zu verabreden, teilte die Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) in Eschborn mit.

Neben der GTZ seien auch der Deutsche ReiseVerband (DRV) und die Arbeitsgemeinschaft zum Schutz der Kinder vor sexueller Ausbeutung (ECPAT) an dem Projekt beteiligt.

Nach Schätzungen von Unicef werden weltweit etwa eine Million Kinder und Jugendliche Opfer von Prostitution und Pornographie.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8568)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »