Ärzte Zeitung, 26.05.2006

Stiftung fördert die Nachsorge bei Kindern mit Krebs

BONN (eb). Mit 350 000 Euro pro Jahr finanziert die Deutsche Kinderkrebsstiftung Projekte zur Langzeitbeobachtung und -nachsorge.

Wie die Stiftung weiter mitteilt, werden zum Beispiel gefördert: das Register zur Erfassung strahlenbedingter Spätfolgen (RISK), die Langzeitbeobachtung des Kinderkrebsregisters sowie Projekte zu Spätfolgen und Lebensqualität nach Morbus Hodgkin und bei Erwachsenen nach einer Krebserkrankung im Kindesalter.

Die Gesellschaft für Kinderkrebsheilkunde fordere in einem Positionspapier, daß Patienten mit Krebserkrankung im Kindes- oder Jugendalter zeitlich unbegrenzt nachbetreut werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »