Ärzte Zeitung, 26.05.2006

Stiftung fördert die Nachsorge bei Kindern mit Krebs

BONN (eb). Mit 350 000 Euro pro Jahr finanziert die Deutsche Kinderkrebsstiftung Projekte zur Langzeitbeobachtung und -nachsorge.

Wie die Stiftung weiter mitteilt, werden zum Beispiel gefördert: das Register zur Erfassung strahlenbedingter Spätfolgen (RISK), die Langzeitbeobachtung des Kinderkrebsregisters sowie Projekte zu Spätfolgen und Lebensqualität nach Morbus Hodgkin und bei Erwachsenen nach einer Krebserkrankung im Kindesalter.

Die Gesellschaft für Kinderkrebsheilkunde fordere in einem Positionspapier, daß Patienten mit Krebserkrankung im Kindes- oder Jugendalter zeitlich unbegrenzt nachbetreut werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »