Ärzte Zeitung, 26.05.2006

Stiftung fördert die Nachsorge bei Kindern mit Krebs

BONN (eb). Mit 350 000 Euro pro Jahr finanziert die Deutsche Kinderkrebsstiftung Projekte zur Langzeitbeobachtung und -nachsorge.

Wie die Stiftung weiter mitteilt, werden zum Beispiel gefördert: das Register zur Erfassung strahlenbedingter Spätfolgen (RISK), die Langzeitbeobachtung des Kinderkrebsregisters sowie Projekte zu Spätfolgen und Lebensqualität nach Morbus Hodgkin und bei Erwachsenen nach einer Krebserkrankung im Kindesalter.

Die Gesellschaft für Kinderkrebsheilkunde fordere in einem Positionspapier, daß Patienten mit Krebserkrankung im Kindes- oder Jugendalter zeitlich unbegrenzt nachbetreut werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »