Ärzte Zeitung, 22.06.2006

Giftzentrale warnt vor Früchten von Goldregen

Kinder-Notfälle häufen sich

GÖTTINGEN (pid). Das Giftinformationszentrum-Nord (GIZ) in Göttingen warnt dringend vor Vergiftungen durch Goldregen. In den vergangenen Tagen habe es bereits viele Anfragen gegeben, weil Kinder die Früchte von Goldregensträuchern gegessen hatten, sagte Giftexperte Andreas Schaper.

Allein in Göttingen kamen am Dienstag gleich drei neunjährige Schülerinnen zur vorsorglichen Untersuchung in ein Krankenhaus. Eine Lehrerin hatte den Rettungsdienst verständigt, nachdem sie eines der Mädchen beim Verzehr der Blütentrauben beobachtet hatte.

Später stellte sich heraus, daß zwei weitere Schülerinnen ebenfalls von den Früchten gegessen hatten. Glücklicherweise verlief alles glimpflich. Einen weiteren Fall gab es in Hildesheim. Dort kamen am Dienstag zwei Mädchen im Alter von fünf und acht Jahren zur stationären Überwachung in ein Krankenhaus.

Sämtliche Pflanzenteile des Goldregens enthalten Giftstoffe. Die höchste Konzentration befindet sich in den reifen Samen. Schon der Verzehr einer geringen Zahl der erbsenähnlichen Früchte könne zu starken Vergiftungserscheinungen führen, warnen die Göttinger Giftexperten. Betroffene leiden meist an starken Schmerzen im Magen- und Darmbereich, oft komme es auch zu einem massiven Erbrechen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »