Ärzte Zeitung, 20.07.2006

Stillen mindert Schmerzen bei Neugeborenen

TORONTO (ddp.vwd). Stillen kann bei Neugeborenen Schmerzen lindern, wie sie zum Beispiel durch eine Blutabnahme verursacht werden. Das hat ein kanadisches Forscherteam herausgefunden.

Stillen könnte daher ein wirksames Mittel sein, um medizinische Maßnahmen für Babys erträglicher zu machen, schreiben Professor Prakeshkumar Shah aus Toronto und seine Kollegen ("The Cochrane Database of Systematic Reviews" 3, 2006).

Die Forscher haben Daten aus elf Studien mit 1000 Säuglingen ausgewertet. Dabei zeigte sich: Stillen linderte den Schmerz während einer Blutabnahme deutlich effektiver als wenn die Babys steriles Wasser bekamen oder wenn gar nichts geschah. Allerdings war hoch konzentriertes Zuckerwasser genauso effektiv wie Muttermilch.

Wie der schmerzlindernde Effekt des Stillens genau erfolgt, wissen die Forscher nicht. Mehrerer Faktoren könnten bedeutsam sein, so Shah, etwa der leicht süße Geschmack der Milch, zusammen mit der beruhigenden Anwesenheit der Mutter und dem angenehmen Hautkontakt.

Aufgrund der positiven Wirkung sollte das Stillen auch in der Krankenhaus- und Praxisroutine als eine Art Beruhigungsmittel eingesetzt werden, empfehlen die Forscher. Bisher würden bei ärztlichen Untersuchungen nach der Geburt in den meisten Fällen keine speziellen schmerzlindernden Mittel verwendet.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8519)
Krankheiten
Schmerzen (4321)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »