Ärzte Zeitung, 25.07.2006

Über 300 Millionen Kinder leiden an Unterernährung

NEU-ISENBURG (Smi). Mehr als 300 Millionen Kinder armer Länder sind chronisch unterernährt. Einem neuen Report des Welternährungsprogramms zufolge sterben jedes Jahr fast sechs Millionen Kinder unter fünf Jahren an den Folgen.

Die Fehl- und Mangelernährung hat nicht nur körperliche Folgen, so der UN-Report, über den das "British Medical Journal" im Internet berichtet. Etwa 135,5 Millionen untergewichtige Vorschulkinder hätten dadurch mentale Nachteile, und 32 Prozent der betroffenen Kinder würden wohl nie ihre vollen geistigen Möglichkeiten ausschöpfen können.

"Hungrige Kinder wachsen zu geschädigten Erwachsenen heran, die selbst begrenzte Möglichkeiten und Fähigkeiten haben, was dazu führt, daß sie am Ende selbst hungrige Kinder haben", heißt es in dem Report, dessen Autoren an die Politiker appellieren, stärker als bisher in Ernährung und Erziehung zu investieren.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8566)
Organisationen
British Medical (113)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »