Ärzte Zeitung, 31.07.2006

Bessere Überlebenschancen für Frühchen

In großen Perinatalzentren ist die Sterberate von Frühgeborenen am geringsten

HANNOVER (mut). Die Überlebenschancen für Frühchen sind in großen Perinatalzentren deutlich größer als auf kleinen Frühgeborenene-Intensivstationen. Darauf deuten Daten von knapp 4400 Kindern.

Die Daten sämtlicher Kinder, die zwischen 1991 und 1999 in Niedersachsen zehn bis 16 Wochen zu früh auf die Welt kamen, wurden in einer Studie der Medizinischen Hochschule Hannover ausgewertet (Pediatrics 117, 2006, 2206).

So starben 12,2 Prozent der Kinder, die in kleinen Intensivstationen behandelt wurde, aber nur 10,2 Prozent der Kinder in großen Perinatalzentren. Als groß gilt ein Zentrum, in dem mindestens 36 Kinder pro Jahr mit einem Geburtsgewicht von unter 1500 Gramm behandelt werden.

Um die Überlebenschancen von Frühgeborenen zu erhöhen, hat der Gemeinsame Bundesaussschuß zum Jahresbeginn Geburtskliniken in vier Kategorien eingeteilt. Kinder unter 1250 Gramm dürfen demnach nur noch in Kliniken der höchsten Versorgungsstufe entbunden werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »