Ärzte Zeitung, 23.08.2006

Neues Retardpräparat hilft Schülern mit ADHS

Methylphenidat wirkt rasch / Wirkung hält über etwa acht Stunden an / Zulassung für Sechs- bis 18jährige

BERLIN (gvg). Ab September gibt es in Deutschland ein neues Retardpräparat für Kinder mit Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS). Es ist gekennzeichnet durch eine rasche Wirkung, die den gesamten Schulvormittag anhält.

Die neue Formulierung wird von UCB als Equasym® Retard in den Handel gebracht. Bei dem neuen Präparat handelt es sich um Kapseln, in denen kleine Kügelchen sind, die das Methylphenidat enthalten. 30 Prozent des Wirkstoffs würden sofort freigesetzt.

Der Rest, der in den Kügelchen noch von einer speziellen Polymerschicht umgeben ist, im Verlauf der nächsten etwa sieben Stunden, erläuterte der ADHS-Spezialist Professor Simon Hatch aus New York. Durch diese Galenik würden die maximalen Plasmaspiegel schnell erreicht, nämlich bereits nach eineinhalb Stunden, so Hatch bei einer Veranstaltung von UCB in Berlin. Die Wirkung halte etwa acht Stunden an.

Von Vorteil ist die einfache Anwendung des Präparates, sagte Hatch. So erfolge die Resorption weitgehend unabhängig von Nahrungsaufnahme und Art der aufgenommenen Nahrung. Es wird empfohlen, das Präparat vor dem Frühstück einzunehmen.

Frühstücken Kinder dann nicht, werden die Wirkspiegel dennoch erreicht. Wenn sie frühstückten, sei alles erlaubt, denn der von der Nahrung abhängige pH-Wert im Magen sei für die Freisetzung des Wirkstoffs unbedeutend.

Das neue Präparat hat zudem den Vorteil, daß etwa bei Schluckbeschwerden die Kapsel geöffnet und die Kügelchen dann etwa in Joghurt oder Müsli verteilt werden können. Studien hätten belegt, daß die Plasmakonzentration ähnlich hoch ist wie bei komplett geschluckter Kapsel, so Hatch.

Das Medikament wird es in Kapseln zu 10, 20 und 30 mg geben. Es ist für Kinder zwischen sechs und 18 Jahren zugelassen.

Weitere Infos zu ADHS unter: http://bv-ah.nanugruppe.de/index.php

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »