Ärzte Zeitung, 06.09.2006

WHO mahnt Verbesserung der Hygiene an

GENF (dpa). Im vergangenen Jahr sind nach Schätzungen 1,6 Millionen Kinder unter fünf Jahren an Infektionen durch verseuchtes Wasser oder mangelnde Hygiene gestorben.

Angesichts dieser alarmierenden Zahl mahnen die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sowie das UN-Kinderhilfswerk UNICEF stärkere Anstrengungen zur Verbesserung der Hygiene an, wie in den Millenniumszielen der Vereinten Nationen beschlossen.

Eine gestern in Genf veröffentlichte Studie verweist darauf, daß die Hygienestandards vor allem in den Städten der Entwicklungsländer kaum Schritt halten können mit dem rasanten Wachstum.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »