Ärzte Zeitung, 06.09.2006

WHO mahnt Verbesserung der Hygiene an

GENF (dpa). Im vergangenen Jahr sind nach Schätzungen 1,6 Millionen Kinder unter fünf Jahren an Infektionen durch verseuchtes Wasser oder mangelnde Hygiene gestorben.

Angesichts dieser alarmierenden Zahl mahnen die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sowie das UN-Kinderhilfswerk UNICEF stärkere Anstrengungen zur Verbesserung der Hygiene an, wie in den Millenniumszielen der Vereinten Nationen beschlossen.

Eine gestern in Genf veröffentlichte Studie verweist darauf, daß die Hygienestandards vor allem in den Städten der Entwicklungsländer kaum Schritt halten können mit dem rasanten Wachstum.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »