Ärzte Zeitung, 06.11.2006

TIP

Nasenbluten: einfache und bewährte Regeln

Rufen besorgte Eltern in der Praxis an, weil ihr Kind starkes Nasenbluten hat, rät Dr. Uli Harreus von der HNO-Uniklinik München: einfache Maßnahmen nennen, mit denen sich die Blutung meist stoppen läßt!

  1. Kopf des Kindes nach vorn neigen, nicht in den Nacken. Viele Eltern wissen das nicht.
  2. Nasenflügel etwa fünf Minuten zusammendrücken.
  3. Nasses Tuch oder Eispackung in den Nacken legen. Durch den Kältereiz verengen sich die kleinen Gefäße.

Erst wenn nach 15 Minuten die Blutung noch nicht gestoppt ist, sollte der Patient in die Praxis gebracht werden. Und: Bei Kindern tritt Nasenbluten oft entwicklungsbedingt und ohne besonderen Grund auf. Erinnern Sie die Eltern daran.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »