Ärzte Zeitung, 07.11.2006

Bei Kindern hat das Bauchfett zugenommen

ROCHESTER (Rö). Abdominelle Adipositas hat in den vergangenen Jahren bei Kindern und Jugendlichen stark zugenommen.

Eine große US-Erhebung (National Health an Nutrician Examination Survey) hat jetzt belegt, daß die Bauchfettmenge zwischen 1988 und 2004 bei zwei bis fünfjährigen Jungen um 84 Prozent und bei 18- bis 19jährigen Mädchen um 126 Prozent zugenommen hat. Die Bauchfettmessung ist ein besserer Indikator als der BMI, um etwa kardiovaskuläre Risiken zu erkennen.

Von 1999 bis 2000 hatten 15 Prozent der sechs- bis elfjährigen Kinder einem BMI über 25 Prozent, 2003 bis 2004 schon 19 Prozent. Jedoch stieg die Rate der Kinder mit mehr als 35 Prozent Bauchfett von 14,2 Prozent (1999 bis 2000) auf 19,2 Prozent (2003 bis 2004).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »