Ärzte Zeitung, 16.11.2006

Venenpunktion nicht um jeden Preis!

Bei Kinder-Notfällen klappt Erstversorgung oft auch ohne i.v.-Zugang / Intraossäre Punktion nur ultima ratio

DÜSSELDORF (gvg). Wer im Notdienst zu einem Kinder-Notfall gerufen wird, sollte sich nicht lange mit venösen Punktionsversuchen aufhalten. Die wichtigsten Präparate können auch rektal appliziert werden.

"In den USA gilt die Regel, daß in der Erstversorgung bei Kindern nur zwei venöse Punktionsversuche gemacht werden", sagte der Kinderanästhesist und Rettungsmediziner Dr. Alexander Dorsch aus München auf dem Medica-Kongreß. Wenn keine Vene zu finden sei, könne es auch gerechtfertigt sein, außerhalb der Klinik auf Punktionsversuche ganz zu verzichten.

"Viele im Notfall wichtigen Medikamente können auch rektal gegeben werden", so Dorsch. Dazu gehören außer Paracetamol vor allem Midazolam, Ketamin und Prednison. Die rektale Therapie habe außerdem den Vorteil, daß die Eltern eingebunden werden können. "Wenn möglich, sollten die Eltern nicht rausgeschickt werden", so Dorsch. Die zweite Option ist die intraossäre Punktion der Tibia. Punktionsnadeln sind in vielen Notfallkoffern vorhanden. "Sie sollte nur bei vitaler Indikation und dann etwa eine Kinderhand breit unterhalb des Kniegelenkspalts erfolgen", so Dorsch.

Fast alle Medikamente, die intravenös gegeben werden können, können in derselben Dosis auch intraossär appliziert werden, einschließlich Volumentherapie. Nur bei hochosmolaren Glukoselösungen ist Vorsicht geboten.

Für wen kommt eine intraossäre Punktion in Frage? Kandidaten sind Ertrinkungsopfer, Kinder mit schweren Verbrennungen oder Unterkühlungen und Kinder mit Polytrauma. "Die Prozedur ist sehr selten nötig, aber man sollte sie als Arzt schon im Repertoire haben", so Dorsch.

Lesen Sie dazu auch:
CT und MRT entlarven kranke Gefäße und eignen sich besonders bei Nieren- oder Beckenarterienstenosen
Einfacher Test entlarvt Unterernährung bei Alten
Der neue Präsident der Medica
Reform verzögert die Einführung der E-Card
Ministerin verleiht Innovationspreise
Bessere Therapie bei seltenen Krankheiten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »